#1 Sehenswürdigkeiten im Dartmoor mit Hund – Finch Foundry

Vor unserer Reise nach England haben wir lange nach hundefreundlichen Sehenswürdigkeiten gesucht. Um euch die Suche zu erleichtern, berichte ich euch nun zunächst von Sehenswürdigkeiten im Dartmoor, in denen Hunde willkommen sind. Natürlich ist das Dartmoor jedem Hundefreund bekannt, denn hier spielte die Geschichte vom „The Hound of the Baskervilles“ von Sherlock Holmes.

Die Finch Foundry ist eine mit Wasserkraft betriebene historische Schmiede aus dem 19. Jahrhundert und befindet sich in dem kleinen Dorf Sticklepath in Devon. Die Schmiede diente u.a. zur Herstellung von Werkzeugen für die Landwirtschaft. Einmal in der Stunde werden die Wasserräder angestellt und die Maschinen vorgeführt.

Adresse: Sticklepath, Okehampton, Devon, EX20 2NW

Hunde sind in diesem Museum vom National Trust herzlich Willkommen. An der Kasse wurde Boerne erstmal ordentlich mit Leckerchen versorgt.

Mitglieder vom National Trust haben hier übrigens freien Eintritt. Alle anderen Besucher zahlen £7,10 (Kinder £3,55, weitere Infos hier).

Die Schmiede ist zwar nicht allzu groß, aber ein Besuch lohnt sich dennoch! Die Vorführung der Maschinen und die Geschichte zu den einzelnen Geräten ist wirklich interessant. 

Obwohl es in der Schmiede kurz recht laut ist, ist Boerne recht ruhig und entspannt neben uns sitzen geblieben. Ob er die Vorträge genauso spannend fand wie wir, wage ich aber zu bezweifeln. 😉 Naja auf jeden Fall ist es toll, dass Hunde hier Zutritt haben. Im Englandurlaub haben wir nämlich selten die Möglichkeit, Boerne mal für ein paar Stunden alleine zu lassen. Daher nutzen wir gerne die Möglichkeit, Boerne auch mal mit in ein Museum zu nehmen.

Neben der Schmiede hat man noch die Möglichkeit ein kleines Museum mit der Geschichte der Schmiede und das Außengelände näher zu erkunden.

Ein Parkplatz ist ebenfalls direkt hinter der Schmiede. Auf dem ersten Foto kann man aber ziemlich gut erkennen, dass das Auto dafür nicht zu breit (max. 2m) sein darf. 😉

Ich kann euch einen Besuch in der Finch Foundry nur empfehlen, wenn ihr in der Nähe seid. Es ist wirklich interessant zu sehen, wie man früher Werkzeuge allein mit Wasserkraft herstellen konnte.

Du magst vielleicht auch

1 Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.