fbpx

Wie hundefreundlich ist Großbritannien wirklich? | Teil 1

Wie hundefreundlich ist Großbritannien

Vorweg möchte ich schon einmal erwähnen, dass die endgültigen Ein- und Ausreisebestimmungen nach dem Brexit ab dem 1. Januar 2021 noch nicht abschließend geklärt sind. Des Weiteren ist es derzeit aufgrund der aktuellen Coronalage nicht absehbar, ab wann man Großbritannien wieder sicher bereisen kann. Aber trotzdem können wir ja alle schonmal planen, wie es – ich bin optimistisch – im nächsten Jahr weiter geht und wohin uns unsere Reise führen wird. Ich glaube, dass dies daher genau der richtige Beitrag für dich ist!

Wie hundefreundlich ist Großbritannien

Wir haben uns vor unserer ersten langen Rundreise durch England und Schottland mit Boerne viele Gedanken darüber gemacht, wie hundefreundlich die Menschen dort sind. Wir haben viel recherchiert und doch nicht so viele Informationen finden können. Daher schreibe ich dir kurz zusammen und beantworte die Frage: Wie hundefreundlich ist Großbritannien wirklich? Inzwischen haben wir mit dem Hundetier bereits zwei große Reisen durch England, Schottland und Wales unternommen und wissen genau, worauf es beim Reisen mit Hund dort ankommt.

Einreise

Schon bei der Einreise stellten wir auf dem Gelände des Eurotunnels fest, dass an unsere Vierbeiner gedacht wird. Es gibt eine eingezäunte Hundewiese zum Toben und frisches Wasser. Den Eurotunnel kann ich also schonmal auf jeden Fall als sehr hundefreundlich bezeichnen. Hier berichte ich ausführlich von meinen Erfahrungen mit der Fahrt durch den Eurotunnel. Wie oben schon erwähnt, werden sich die Reisebestimmungen für Hunde aufgrund des Brexit noch ändern, aber ich werde dich hier rechtzeitig informieren, sobald eine Lösung für Hunde gefunden wurde. Es ist aber sicher, dass eine Reise mit Hund weiterhin möglich sein und gern gesehen wird.

Unterkünfte

Erste Erfahrungen zur Hundefreundlichkeit konnten wir schon bei der Buchung der Unterkünfte sammeln. Meine Suchbegriffe nach B&Bs und Hotels die hundefreundlich sind, führten mich auf viele Seiten von Unterkünften, die tatsächlich kein Problem mit tierischen Gästen haben und auch meist Werbung dafür machen, dass du deinen Hund gerne mitbringen darfst. Manche B&Bs rechtfertigen sich sogar, falls man mal keinen Vierbeiner mitbringen sollte damit, dass sie selbst Hunde und Tiere haben, die nicht kompatibel mit fremden Hunden sind. Haben Hotels keine Info auf ihrer Homepage, lohnt es sich immer, einmal nachzufragen. Oftmals sind Hunde unter bestimmten Voraussetzungen trotzdem erlaubt.

Auch unsere gebuchten Unterkünfte stellten sich als sehr hundefreundlich heraus, was ja auch nicht verwunderlich ist, da wir sie ja schließlich gezielt danach ausgesucht hatten ;-). Hier war es aber sowohl in England, als auch in Schottland üblich, dass Boerne nicht alleine auf dem Zimmer bleiben sollte. Einzige Ausnahme stellte die Zeit dar, in der wir unser Frühstück einnahmen. Da Hunde nicht im Speiseraum erwünscht waren, durfte Boerne in dieser Zeit natürlich im Zimmer zurückbleiben. Aber hier hat jedes Haus andere Regeln, die man spätestens beim Check-In erklärt bekommt.

Frage im voraus per Mail nach

Dennoch kann ich dir empfehlen, eine nette Mail an das Hotel oder B&B zu schreiben und schon vorab zu fragen, wie die Regeln für Hunde lauten. Nach einer Anfrage musste ich nämlich erfahren, dass Hunde während des Frühstücks im Auto warten müssen. Das finde ich absolut übertrieben und vor allem im Sommer so unmöglich. So flog dieses Hotel dann aus der Auswahl!

Wie hundefreundlich ist Großbritannien

In unserem B&B auf der Isle of Mull war es aber zum Beispiel auch kein Problem, dass wir abends mal ohne Boerne Essen gegangen sind. Meist kann man mit den Hausherren ( und -damen) sprechen und Lösungen finden. In machen Fällen ist es auch kein Problem, den Hund mal einen Tag in der Obhut der B&B Familie zu lassen. Dieses Angebot haben wir einmal bekommen, mussten uns aber aufgrund der Lage leider gegen dieses Haus entscheiden. Boerne hätte dann den ganzen Tag im großen Garten mit den Hunden der Familie vergnügen dürfen. Das ist aber immer individuell zu regeln. Letztendlich nimmt man seinen Hund ja auch mit in den Urlaub, weil man mit ihm Zeit verbringen will. 😉

Essen gehen

Boerne nehmen wir im Urlaub meist mit zum Essen. Hier kann ich dir empfehlen nach Pubs Ausschau zu halten. Pubs sind in England eine Familienangelegenheit, d.h. dass man dort mit allen Familienmitgliedern hingeht – also auch mit dem Hund! Hunde sind hier erwünscht und bekommen zudem Wasser und meist sogar Leckerchen. Englische Pubs sind meist in einen Restaurant- und einen Barbereich mit Tischen geteilt. Im Barbereich darfst du mit deinem Hund essen. Der Restaurantteil wird meist zur Hundefreien Zone erklärt. Das finde ich eine gute Lösung. Vor allem auch für Menschen die keine Hundehaare im Essen wünschen. 😉

Im Außenbereich darfst du dich überall mit deinem Hundetier breit machen und meist stehen dort auch schon Wassernäpfe parat.

Wie hundefreundlich ist Großbritannien?

Bis hier hin kann ich dir schonmal sagen, dass Großbritannien sehr hundefreundlich ist. Die Briten sind tolle Gastgeber und sind auch stets in Sorge darum, dass es deinem Hund auf jeden Fall an nichts fehlt. Viele Engländer kann man auch als hundeverrückt bezeichnen. Einige unserer B&B Gastgeber haben versucht Boerne zu bestechen und sich wirklich Mühe mit ihm gegeben. Ebenso haben sie aber viel Rücksicht genommen, wenn sie von Boernes Geschichte gehört haben und sie haben uns – passend für das ängstliche Boernetier – auch immer tolle Ausflugstipps gegeben und uns darauf hingewiesen, wenn es Orte sind, die viele Touristen anziehen, dass es für Boerne vielleicht zu stressig sein könnte.

Ob Großbritannien auch in anderen Bereichen hundefreundlich ist, erfährst du nächste Woche hier auf dem Blog.

Du magst bestimmt auch:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.