fbpx

Tarr Steps | Exmoor Nationalpark mit Hund | Lohnt es sich? [mit Video]

Tarr Steps

Die Frage, ob sich ein Besuch der Tarr Steps in der Grafschaft Somerset im Exmoor Nationalpark in England lohnt, ist letztendlich gar nicht so leicht zu beantworten – das muss ich zugeben. Wie du weißt, lieben wir es mit Boerne zu wandern. Da Boerne ja ein Angsthund ist und nicht alle Menschen super klasse findet, sind wir auf unseren Wanderungen und Ausflügen gerne für uns und wenn es etwas voller ist, suchen wir uns halt ein ruhiges Plätzchen. Wie unser Erlebnis bei den berühmten Tarr Steps mit Boerne war und ob ich dir einen Ausflug dorthin empfehlen kann, erzähle ich dir hier:

Die Tarr Steps findest du im Exmoor Nationalpark im Flusstal des River Barle in Dulverton (Adresse: TA22 9PY). Es handelt sich hierbei um eine ungefähr 55 Meter lange Brücke aus 17 Sandsteinplatten. Derzeit vermutet man, dass die Brücke bereits im Mittelalter errichtet wurde. Aufgrund des steigenden Wasserspiegels wurden die Platten, die nur lose aufeinander lagen, bei Hochwasser wiederholt weggespült. Inzwischen sind sie daher genauestens nummeriert und auch gesichert. Sie bleibt die Brücke nun an Ort und Stelle stehen und es geht keine Gefahr mehr von ihr aus.

Wie zu gefühlt jedem Bauwerk in England, gibt es auch hier natürlich wieder eine Legende zur Herkunft der Brücke, nach der der Teufel höchstpersönlich sie zum Sonnenbaden errichtet hatte und jede Kreatur umbringen wollte, die es wagen sollte, über diese Brücke zu laufen. Glücklicherweise hatte ein Pastor keine Angst vor ihm und hatte für jeden Fluch des Teufels eine passende Antwort parat, so dass der Teufel so beeindruckt von dem Pastor war, dass er ab sofort die kostenlose Nutzung der Brücke erlaubte und diese freigab.

Unser Ausflug zu den Tarr Steps

Da wir einige tolle Ausflugsziele auf unserer Liste hatten, mussten wir natürlich auch ein paar Abstriche machen und so haben wir bei den Tarr Steps auf eine lange Wanderung verzichtet und uns für einen kurzen Spaziergang zu dieser Sehenswürdigkeit entschieden. Zeitlich hätte das sonst einfach nicht gepasst. So haben wir auf dem Parkplatz (Adresse: TA22 9QA) in der Nähe der Brücke unser Auto abgestellt und sind von dort aus über einen Fußweg in wenigen Minuten zu der Brücke gelaufen. Der Weg war zwar super sonnig, aber wirklich recht nett und führte an dem kleinen Hotel Tarr Farm Inn vorbei.

Angekommen bei den Tarr Steps traf uns dann kurz der Schlag. An diesem sonnigen Augusttag war es wirklich brechend voll! Unzählige Familien saßen mit ihrem Picknick an dem Fluss und die dazugehörigen Kinder plantschten und kreischten im Wasser. Klar, so nah, wie der Parkplatz war, hätte uns direkt klar sein müssen, dass es voller wird als auf einem Berggipfel, auf den man stundenlang hochlaufen muss und nicht mit dem Auto vorfahren kann. 😉 Für Boerne war das natürlich grundsätzlich nicht so super entspannt, aber zum Glück waren dort auch noch ein paar andere Hunde, die ihn von dem ganzen Krach ablenkten. Und Kinder in England wird schon früh beigebracht, Rücksicht auf Tiere/Hunde zu nehmen. So hielten alle ausreichend Abstand zu Boerne.

Gut, dass wir keine Wanderung gemacht haben

Ich war nur super froh, dass wir nicht die mehrstündige Wanderung mit diesem Ziel gemacht haben. Da hast du dann stundenlang Ruhe im Waldgebiet und wanderst wundervoll durch die Natur und wenn du eine Pause machen möchtest, an dem Ziel auf das du die ganze Zeit hin fieberst, dann ist Party angesagt. Einige Bewertungen dieser Location im Internet weisen übrigens daraufhin, dass es wohl ein beliebtes Picknick-Ziel ist und dementsprechend voll.

Naja ich kann dir dennoch empfehlen, wenn du in der Gegend bist, mal eben zu parken und ein Stündchen Pause an den Tarr Steps zu machen. Denn eine tolle Abkühlung bietet der Fluss auf jeden Fall und für Hunde, die Wasser mögen, ist es wirklich genial. Du musst halt vorbereitet sein, was dort los sein wird. Dann bist du hinterher auch nicht enttäuscht. Und diese mittelalterlichen Platten sind schon eindrucksvoll und natürlich mussten wir auch rüberlaufen – schließlich hat es der Herr Teufel ja inzwischen erlaubt. 😉 Boerne hat sich übrigens dafür entschieden, von der Brücke in den Fluss zu springen. Ist halt lustiger im Wasser.

Genauso überlaufen waren übrigens auch die berühmten Fairy Pools auf der Isle of Skye. Hattest du auch schonmal ein Ausflugsziel, dass so super überlaufen war?

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://youtu.be/OlJHntfQI2U

Du magst bestimmt auch:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.