Reiseplanung mit Hund – Teil 1

Boerne am Strand

Was muss man alles beachten, wenn man mit dem lieben Vierbeiner verreist? Wir lernen mit jeder Reise dazu und hier möchte ich meine Erfahrungen mit euch teilen. Wenn es uns möglich ist, dann nehmen wir Boerne in den Urlaub mit. Schon bei den ersten Überlegungen zur Wahl des Reiseortes steht der Hund im Mittelpunkt. Es gibt bei der Reiseplanung mit Hund einiges im Vorfeld zu bedenken.

Die Entfernung

Die Entfernung des Reiselandes spielt hierbei eine große Rolle. Fliegen können wir mit Boerne nämlich nicht. Als Angsthund würde er – ganz alleine in einer Box – in einem Flugzeug verrückt werden und wäre bei der Ankunft im Urlaubsland wahrscheinlich so panisch, dass an Urlaub nicht mehr zu denken wäre. Wäre er kleiner und könnte ich ihn mit in die Kabine nehmen, würde ich zumindest mal einen Gedanken an eine Flugreise verschwenden. Aber bei Boernes Größe fällt das aus. Es muss also ein Reiseziel sein, das möglichst gut mit dem Auto zu erreichen ist.

Für dieses Jahr entschieden wir uns – wie auch schon im letzten Jahr – für Großbritannien. Diesmal reisen wir aber statt nach Schottland ausschließlich nach England.

Die Anreise

Die Anreise möchten wir – egal wohin es mit Boerne geht – am liebsten ganz leicht mit dem eigenen Auto bewältigen. Boerne hat den ganzen Kofferraum für sich, unser Gepäck kommt auf die Rückbank und wir sitzen vorne. Wer den meisten Platz hat, wird hier glaub‘ ich, wohl deutlich. 😉

Nach England fahren wir übrigens wieder mit dem Zug durch den Eurotunnel. Das hat beim letzten Mal schon so gut geklappt, dass wir uns die Fahrt mit der Fähre sparen wollen. Hier habe ich den Ablauf und unsere Erfahrungen aus dem letzten Jahr aufgeschrieben.

Ein weiterer Vorteil bei der Anreise mit dem Auto ist, dass wir jederzeit eine Pause machen und mit Boerne mal ein paar Meter laufen können. So ist nicht nur der Hund bei der Ankunft entspannt.

Boerne

Die Unterkunft

Die Suche nach einer passenden Unterkunft ist gar nicht so einfach. Wichtig ist hier in erster Linie natürlich nur ein Punkt: Hunde müssen erlaubt sein! Ist dieser Punkt nicht erfüllt, muss die Suche weitergehen. Für uns bedeutet das bei der Planung unserer Rundreise durch England schon einen gewissen Zeitaufwand. Viele Unterkünfte bieten nur bestimmte Zimmer für die Übernachtung mit Hund hat und so heißt es, dass wir jedes B&B und jedes Hotel vor der Buchung anschreiben müssen, um in Erfahrung zu bringen, ob Hunde erlaubt und freie Zimmer in unserem Reisezeitraum zur Verfügung stehen. Das ist anstrengend, weil man manchmal auch einfach keine Antwort bekommt, aber auch ein Vorteil. Denn die Buchung erfolgt dann in den meisten Fällen direkt per Mail und zu günstigeren Preisen, als man sie in den meisten Buchungsportalen vorfindet.

Auch kann man hier wirklich sicher sein, dass man bei der Reiseplanung mit Hund alles richtig macht und man nicht vor Ort plötzlich erfährt, dass Hunde doch nicht unbedingt erwünscht sind. Auf vielen Internetseiten findet man nämlich keinen Hinweis zu Haustieren.

Ein weiterer wichtiger Punkt ist, dass Hunde oftmals nicht alleine im Hotelzimmer zurückbleiben dürfen. Das muss man wissen, da man den Hund so auf jeden Fall immer mitnehmen muss. Auch zum Einkaufen, Essen gehen oder sonstigen Ausflügen. Für uns ist das in den meisten Fällen aber kein Problem und wollen wir in einem Ort doch mal einen kurzen Ausflug ohne Boerne machen, können wir dies im Vorfeld planen und bei der Wahl der Unterkunft berücksichtigen.

Sehenswürdigkeiten

Wir haben die Erfahrung gemacht, dass viele Sehenswürdigkeiten leider nicht mit Hunden zu besuchen sind. Eine Ausnahme machte hier z.B. das Dunvegan Castle in Schottland. Hier durften wir zumindest die wunderschönen Gärten zusammen mit Boerne besuchen. Das Schloss selber dagegen nicht. Je nachdem um welche Sehenswürdigkeit es sich handelt, besuchen wir sie dann nacheinander oder machen einfach eine schöne Wandertour. Da hat dann auch Boerne richtig Spaß dran!

Stonehenge werden wir in England auf unserer nächsten Reise z.B. nicht besuchen. Hunde dürfen zwar in einem Shuttlebus bis an den Steinkreis heranfahren, dürfen sich dort dann aber nur auf dem Parkplatz aufhalten und nicht um die Steine in freier Natur herumlaufen. Wir haben aber trotzdem viele Pläne für den Urlaub gemacht und ich werde euch auch noch weitere hundefreundliche Ausflugsziele in England vorstellen können.

Boerne

Fortsetzung folgt…

In einem der nächsten Beiträge werde ich euch noch weiter Dinge aufzählen, die man bei einer Reiseplanung mit Hund beachten muss.

Du magst vielleicht auch

3 Kommentare

  1. Ein hilfreicher Beitrag – besonders, wenn man noch nicht so oft mit Hunden gereist ist. Ich freue mich schon auf die Fortsetzung und auf viele Bilder von euerer Reise nach England.

    LiebeGrüße,
    Isabella mit Cara und Shadow

    1. Danke liebe Isabella! Es ist wirklich manchmal gar nicht so einfach, auf alles zu achten! Ich habe auf jeden Fall in den nächsten Tagen noch weitere wichtige Punkte für euch! 😉

      Viele Berichte aus England wird es dann natürlich auch geben! 🙂

      Liebe Grüße
      Steffi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.