Lake District – Wanderung mit Hund zum größten See Englands

Boerne Lake District

Für unseren Aufenthalt im Lake District hatten wir uns schon im Vorfeld eine schöne Wanderung ausgesucht. Eine Wanderung über die Claife Heights nach Windermere, dem größten See Englands. Wichtig bei der Planung war uns, dass wir die Wanderung mit Hund gut meistern können. Das bedeutet, es darf u.a. keine zu steilen Passagen geben und keine zu engen Wege am Abgrund, damit wir mit Boerne gut ausweichen können, falls uns jemand entgegen kommt.

Daher lesen wir gerne Berichte über Wanderungen durch und achten genau auf die Beschreibung des Weges. Es kann natürlich immer mal eine kleine Abweichung der Beschreibung auftauchen, aber da muss man dann vor Ort entscheiden, ob man den vielleicht viel zu schmalen Weg weitergehen kann, oder lieber umdrehen sollte. Da wir uns immer Rundwanderungen aussuchen wäre das dann auch überhaupt kein Problem, schließlich enden unsere Wanderungen immer wieder an unserem Startpunkt.

Wanderung von Hawkshead aus

Der Ausgangspunkt unserer Wanderung war ein Parkplatz in dem kleinen Örtchen Hawkshead. Eigentlich kann man den Parkplatz nicht verfehlen, da er mitten im Zentrum liegt. Ich habe hier aber trotzdem die genaue Adresse für euch: Main St. Hawkshead, Ambleside LA22 0NT

Auf dem Parkplatz zahlt man übrigens erst eine Gebühr, wenn man diesen wieder verlässt. So ist man flexibel und kann auf der Wanderung auch gerne mal eine Pause mehr einlegen. Bei Einfahrt auf den Parkplatz werden wohl die Kennzeichen gespeichert. Ich darf ich aber schonmal vorweg nehmen, dass das nicht funktioniert hat. Es lag weniger an uns, als viel mehr an der modernen Technik. 😉 Man gibt, wenn man wieder fahren möchte, das Kennzeichen in einen Parkautomaten ein. Das hat bei uns aufgrund der Länge eines deutschen Kennzeichens nicht funktioniert. Also haben wir uns Hilfe bei verschiedenen Einheimischen gesucht. Aber auch diese waren mit dem Gerät total überfordert und auch die englischen Kennzeichen hat der Automat plötzlich nicht mehr angenommen. Sehr verrückt diese Technik. Die Kosten von 8£ pro Tag wären übrigens für diese Gegend sehr günstig gewesen. 😉

Unsere Wanderung haben wir im Rother Wanderführer England(*) gefunden. Die Beschreibungen der einzelnen Wanderungen gefallen uns dort sehr gut und auch die Karten sind recht übersichtlich gestaltet.

Angegeben war die Wanderung mit einer Dauer von 5 Stunden und einer Strecke von knapp 20 Kilometern. Wir waren etwas länger unterwegs (6 Stunden) um den Höhenunterschied von 400 Metern zu überwinden. Wir haben aber auch zwischendurch immer wieder angehalten um die schöne Aussicht zu genießen und ein paar Fotos zu machen. 😉 Die Angabe von 20 Kilometern passte dagegen sehr gut.

Die Wanderung führte uns zunächst in Richtung Wray durch ein kleines Örtchen namens Colthouse. Hier musste Boerne natürlich an der Leine bleiben, da wir entlang einer kleinen, kaum befahrenen Straße wanderten, bis wir ein Waldstück erreichten.

Die Wanderung wurde nun sehr abwechslungsreich. Mal war es steinig, mal matschig, mal läuft man über gute Feldwege, mal balanciert man über ein schmales Brett um nicht im Matsch zu versinken. Boerne hat es natürlich besonders gut gefallen, wenn der Boden matschiger wurde. Er war dann der erste, der seine Pfoten in die matschige Erde steckte und mit Matschstiefelchen weiterlief. Ich habe hier mal ein paar Eindrücke für euch zusammengestellt. Leider spielte das Wetter an diesem Tag nicht so gut mit und spätestens nach 4 Stunden hatten wir mit Dauerregen zu kämpfen. Zum Glück war es dabei nicht allzu kalt, so dass wir zwar klitschnass wurden, aber wenigstens nicht frieren mussten.

Vor allem dieser Waldabschnitt war für Boerne ideal. Er konnte so viel schnüffeln, rennen und toben und toll war vor allem, dass wir ganz alleine unterwegs waren. Uns sind auf diesem Stück keine anderen Menschen begegnet. Kurz nachdem wir den Wald hinter uns gelassen hatten, kam die erste knifflige Stelle. Ohne stolpern und einsinken haben wir die Matschstraße aber gut gemeistert. Ich habe Boerne vorgeschickt und er hat den sichersten Weg gefunden. 😉

Die nächste knifflige Stelle erreichten wir hier:

Wie auf dem Bild gut zu erkennen ist, wird aus dem breiten Wanderweg nun ein schmaler Steg, der uns über eine moorige Wiese führte. Boerne hat nicht unbedingt verstanden, warum er nicht über die Wiese laufen darf und zu seiner eigenen Sicherheit musste er an dieser Stelle an die Leine.

Weiter führte uns der der Weg entlang am Ufer des Windermere bis zum Wray Castle. Hier konnte man einige Bootshäuser bewundern und hatte immer wieder einen tollen Blick auf den See.

Das Wray Castle haben wir aber leider nicht besuchen können. Es hat zu dem Zeitpunkt unserer Wanderung schon recht stark geregnet und Hunde sind nur auf dem Gelände aber nicht im Gebäude erlaubt. Das heißt, wir hätten das Schloss abwechselnd besichtigen müssen und der andere hätte in der Zeit im Regen mit Boerne vor dem Gebäude warten müssen. Aber schon von außen, war die Burg sehr eindrucksvoll.  

Im Regen ging es also für uns weiter und Boerne hatte trotz des schlechten Wetters sichtlich Spaß an der Wanderung.

Auf dem letzten Stück der Wanderung musste Boerne dann auch immer mal wieder an die Leine, damit der die Schafe nicht verschreckt.

Das folgende Gatter findet man in ganz Großbritannien immer mal wieder und hier ist es mit Hund dann schon eine kleine Herausforderung das Hindernis zu überwinden. Schließlich soll es Tiere ja eigentlich aufhalten. 😉 Boerne ist leider zu ungeschickt, um über die Stufen zu steigen und zu groß, um durch die kleine Aussparung an der Seite zu passen. Also blieb uns nichts anderes übrig, als ihn rüber zu heben. Das funktioniert mit ihm und seinen 17 Kilo ganz gut.Es war wirklich eine tolle Wanderung und die Landschaft war herrlich. Vielleicht hätte es uns bei Sonnenschein noch besser gefallen. Auch mit Hund war die Wanderung optimal. Es waren die gesamte Wanderung kaum Menschen unterwegs (das kann natürlich auch am Wetter gelegen haben ;-)) und Boerne konnte – bis auf wenige Ausnahmen – komplett frei die Wege erkunden.

Kennt ihr auch so schöne Wanderungen im Lake District oder habt ihr schonmal das Wray Castle besucht?

 

Die mit Sternchen (*) gekennzeichneten Verweise sind sogenannte Provision-Links. Wenn du auf so einen Verweislink klickst und über diesen Link einkaufst, bekomme ich von deinem Einkauf eine Provision. Für dich verändert sich der Preis nicht.

 

Du magst vielleicht auch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.