Gassigeschichte #3 – Von fremdem Hund gebissen!

Heute gibt es mal wieder eine kleine Gassigeschichte von mir, da ich mich einfach tierisch aufgeregt habe und euch unbedingt davon erzählen muss! Mich hat letzte Woche doch tatsächlich ein fremder Hund gebissen, als ich an ihm vorbeiging. Wie konnte das passieren?

Wie immer ging ich mit Boerne unsere bekannte Strecke durch die Felder. Boerne konnte frei laufen und wir trafen sogar einen Hundekumpel, mit dem er kurz spielen durfte. Die Sonne schien und alles war gut! Auf dem Rückweg dann sah ich von weitem schon zwei spielende Hunde auf einer Wiese. Diese Wiese ist ziemlich nah an der Straße und beide Hunde sind natürlich ohne Leine unterwegs! Zum Thema Hund ohne Leine an der Straße habe ich hier ja schon meine Meinung zu geäußert.

Ich habe Boerne auf jeden Fall erstmal an die Leine genommen, da ich einen der Hunde nicht kannte und lieber vorsichtig bin. Auch ist klar, dass Boerne – sobald wir uns der Straße nähern – schon festgenommen werden muss, da er leicht schreckhaft ist und somit die Gefahr besteht, dass er nach Hause rennt, wenn z.B. ein Kaninchen aus dem Gebüsch gehoppelt kommt und ihn bedroht. 😉

Wir näherten uns also den beiden Hunden inkl. Frauchen. Die beiden Frauchen sahen uns kommen und guckten uns an. Sie guckten nur wie wir näher und näher kamen. Mehr machten sie nicht. Sie nahmen ihre Hunde nicht fest, sie riefen ihre Hunde nicht rann, sie sprachen auch nicht mit mir, sondern quatschten einfach weiter miteinander und guckten dabei in unsere Richtung. „Ok,“ habe ich mir gedacht, „ich grüße einfach freundlich und gehe vorbei. Boerne beachtet die Hunde sowieso nicht und alles ist gut.“

Jetzt muss ich aber noch dazu sagen, dass wir hier von einem relativ schmalen Feldweg reden, den Boerne und ich entlang spazierten und beide Frauchen standen MITTEN auf diesem Weg. Ich hatte also 2 Möglichkeiten.

  1. Boerne und ich weichen nach links aus. Das bedeutet, wir laufen richtig durch die Matsche und halb auf dem Feld des Bauern, was diesem bestimmt nicht gefallen würde.
  2. Boerne und ich weichen nach rechts aus. Das bedeutet dann, dass wir über die weniger matschige Wiese und sehr nah an den spielenden Hunden vorbeilaufen.

Bei dem Gedanken daran, Boerne auch noch baden zu müssen, wenn er durch die Matsche läuft, entschied ich mich für die Variante 2. Hunde die frei laufen, können ja nicht so gefährlich sein, schließlich reagieren die beiden Frauchen auch gar nicht auf uns und verfallen auch nicht in Panik. Das sollte ein gutes Zeichen sein. 😉

Als Boerne und ich dann auf Höhe der beiden Damen waren, erwiderten sie meinen Gruß und wirkten recht genervt, weil ich sie bei der Unterhaltung störte. Und dann passierte es! Plötzlich biss mir einer der Hunde in meinen Finger! Ich wurde tatsächlich von einem fremden Hund gebissen! Ok, ich gebe zu, es war jetzt nicht unbedingt richtig fest zugebissen, aber er hatte meinen Finger im Maul und den Abdruck der Zähne konnte ich hinterher noch bewundern. Wie ich reagiert habe, könnt ihr euch sicherlich denken! Ich rastete aus und guckte, dass Boerne nichts passierte! Aber was glaubt ihr, wie das Frauchen reagiert hat?

Sie sagte tatsächlich folgendes zu mir: „Das ist ein Welpe und Welpen machen das halt!“ Am liebsten hätte ich ihr den Welpen direkt weggenommen und sie auf eine Wiese mit 30 abgerichteten Rottweilern gestellt! (Ich mag Rottweiler! :-)) Der Welpe war übrigens schon ein kleines Stück größer als Boerne. Es kam keine Entschuldigung von ihr, kein Wort des Bedauerns, sie hat ihren Hund nicht an die Leine genommen, nichts!

Hätte ich Madame und Hund gekannt, schon ein paar Mal gesehen, wäre sie schon im Vorfeld freundlicher aufgetreten, wäre das alles halb so wild gewesen. Aber erst verhält sie sich wie eine Diva und lässt ihren Hund dann machen was er will. Ich bin immer noch super sauer! Stellt euch mal vor, der 25-30kg „Welpe“ hätte ein Kind zwischen die Zähne bekommen oder vielleicht einen kleineren Hund.

Lustiger Weise habe ich Madame seit dem nicht mehr gesehen. Ich weiß auch gar nicht, ob ich sie überhaupt wieder erkennen würde. Ihren Hund wahrscheinlich schon. Spätestens, wenn er wieder meinen Finger im Maul hat. 😉

Wie hättet ihr reagiert? Hättet ihr euch Namen und Adresse von der Dame geben lassen? Ist euch so etwas schonmal passiert?

 

Du magst vielleicht auch

6 Kommentare

  1. Liebe Steffi,
    das war ja höchst unerfreulich. Ja, solche Erlebnisse habe ich auch schon öfter gehabt-leider. Und weil die Doofen 😉 ja bekanntlich nie aussterben, wird sich das wohl auch niemals ändern.

    Die Reaktion der Frau war unverschämt und nicht akzeptabel. Ob ich mir die Adresse hätte geben lassen, würde für mich von der Schwere der Verletzung abhängen. Klar machen Welpen so etwas, sie müssen ja noch so viel lernen.

    Und LERNEN, im übrigen ganz eng verwandt mit dem Wort ERZIEHEN, ist hier wohl das Stichwort.Die Dame hat noch viel zu lernen, bevor sie die Fähigkeiten besitzt, ihren Welpen gut zu erziehen. Das Wohl der anderen auf der Hundewiese sollte man auch immer mit im Blick haben.

    Ich möchte Dir noch zu Deinem schönen gratulieren, ich war heute sicherlich nicht das letzte Mal zum Stöbern zu Besuch. 😀

    Lieben Gruß
    Birgit

    1. Liebe Birgit,

      vielen Dank, es freut mich, dass du meine Beiträge gerne liest! 🙂

      Hundeerziehung ist manchmal nicht so einfach und meist haben Frauchen/Herrchen nur den eigenen Hund im Blick. Ich hoffe jetzt einfach mal, dass die Dame vielleicht später mal darüber nachgedacht hat, dass ihr Hund und vor allem sie noch einiges lernen muss! 😉 Und vielleicht reagiert sie beim nächsten Mal einfach besser! 🙂

      Liebe Grüße
      Steffi

  2. So ein Erlebnis ist ganz unschön und man kann sich nur über die Unverfrorenheit der Dame ärgern. Das ein Welpe natürlich oft noch neugierig und auch unverschämt ist, dass kann ja vorkommen – aber als Besitzer ist es doch mein Job ihm beizubringen, was er eben nicht tun sollte und (falls ich noch nicht so weit bin) ihn davon abzuhalten so etwas zu tun … dafür gibt es Leinen.
    Leichtsinnig auch von der Dame den noch nicht erzogenen Welpen auf einer Wiese nahe einer Straße spielen zu lassen. So viele Dinge, die nicht sein sollten.

    Ich hoffe, der Finger hat sich erholt.

    Liebe Grüße,
    Isabella mit Cara und Shadow (der übrigens auch ein 25 kg Welpe war)

    1. Liebe Isabella,

      ich bin froh, dass ich mit meiner Meinung nicht alleine dastehe.
      Natürlich möchten Welpen noch spielen und können noch gar nicht richtig erzogen sein, aber es ist immer die Frage, wie man als Frauchen damit umgehet.
      Das war nicht der richtige Weg von der Dame. Aber vielleicht hat sie es im Nachhinein ja auch selber gemerkt. Hoffe ich einfach mal! 😉

      Liebe Grüße
      Steffi

  3. Hallo Steffi,
    vor ein paar Tagen wurde unser großer Hund von einem unangeleinten Hund total zerbissen. Zum Glück keine großen Wunden zum Nähen, die haben von selbst aufgehört zu bluten. Aber seitdem begegnet er jedem Hund in Angriffshaltung.
    Die Halterin war völlig überfordert ihren Hund wieder einzufangen und schrie mich an, ob ich meinen Hund nicht kürzer nehmen könne. Ein Meter Leine kann man kaum noch kürzer nehmen und wenn da ca 60 kg auf zwei Hunde verteilt dran zerren, komme ich an meine Grenze.
    Hinterher habe ich vor Wut geheult.
    In Deinem Fall kann ich die Frau überhaupt nicht verstehen und finde es echt eine Frechheit. Eigentlich sollte man doch als Hundebesitzer Verständnis füreinander haben und es aktzeptieren, wenn ein angeleinter Hund entgegenkommt, muss ich meinen auch an die Leine nehmen.

    Grüßle
    Stine

    1. Liebe Stine,

      das klingt ja wirklich schrecklich!
      Ich hoffe sehr, dass ihr euch von dem Schreck schnell wieder erholt!
      Grundsätzlich kann man leider nie sicher sein, dass nichts passiert. Manche Hunde mögen sich halt einfach nicht. Das ist wie bei den Menschen! 😉 Nur ich erwarte, vor allem in deinem Fall eine Reaktion der Halterin. Und ihr Hund hätte auch nicht einfach zu euch laufen dürfen.
      Ich verstehe so ein Verhalten einfach nicht. Wahrscheinlich ist es oftmals die Überforderung der Hundehalter.

      Liebe Grüße
      Steffi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.